Das Griechenlandseminar XXII hat am 18. und 19. Februar 2017 im Liudgerhaus in Münster stattgefunden zum Thema

Aufbruch in die Moderne.

Giorgos Seferis und Odysseas Elytis in ihrer Zeit.

Die gehaltenen Referate werden im Heft 16 der Choregia veröffentlicht.

Geschichte

Im Jahr 1990 fand an der Westfälischen-Wilhelms-Universität zu Münster ein Präsentationstag der Griechenland-Forschung statt, initiiert und durchgeführt von Anastasios Katsanakis, dem damaligen Lehrbeauftragten für Neugriechisch und wissenschaftlichen Mitarbeiter am Seminar für Byzantinistik und seit 1991 an der Arbeitsstelle GriechenlandDieser Präsentationstag ist der Vorläufer der späteren Griechenlandseminare.

Die Münsterschen Griechenlandseminare werden als öffentliche Tagung seit 1996 jährlich veranstaltet. Unter einem wechselnden Oberthema referieren Forscher aus unterschiedlichen Fachgebieten zu Griechenland - wissenschaftlich fundiert, aber auch für interessierte Laien verständlich; denn das zweitägige Seminar richtet sich über das Fachpublikum hinaus auch an die außeruniversitäre Öffentlichkeit;

in der Organisation federführend bis 2006 Anastasios Katsanakis, seit 2006 Prof. Dr. Horst-Dieter Blume und Prof. Dr. Cay Lienau unter Mitarbeit von Barbara Blume;

Hauptsponsoren sind die Deutsch-Griechische Gesellschaft Münster e.V. und die Südosteuropagesellschaft e.V.

Die Griechenlandseminare wurden maßgeblich unterstützt durch den Förderverein zur Förderung der Neugriechischen Studien an der Westfälischen Wilhelms – Universität zu Münster "Der Chorege" e.V. (1994 - 2014). Der Chorege